Was wir auf den beiden Ring-Panoramen nicht (mehr) sehen können – Vortragsabend

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Leipzig Brühl

Freitag,12. Juni, 19.00 Uhr
Stadtbibliothek Leipzig, Oberlichtsaal, 2. Obergeschoss
Finissage zur Ausstellung „Der Leipziger Ring gestern und heute“
Der Leipziger Ring zwischen 1850 und 2015
Was wir auf den beiden Ring-Panoramen nicht (mehr) sehen können

Vortrag: Hella Müller

Das Panorama von 1850 zeigt das Leipzig der Biedermeierzeit. Zehn Bilder, zu einem Leporello zusammengefügt, führen den Betrachter die Promenade, den heutigen Ring, entlang und zeigen eine aufblühende Stadt. Dieses kleine Kunstwerk erschien im Verlag der damals in Leipzig sehr angesehenen Kunsthandlung von Pietro Del Vecchio. Der Künstler ist leider unbekannt. Diese schöne Lithographie wird einem fotografischen Panorama von Jörg Dietrich aus dem Jahre 2015 gegenübergestellt.
1850 sind die Stadtbefestigungsanlagen gefallen, übrig blieb nur das prächtige Peterstor, 1722 vom berühmten Dresdner Pöppelmann errichtet. Auch das sollte nur wenige Jahre später dem immer stärker werdenden Verkehr Platz machen. Neue repräsentative Gebäude zeigen ihre Fassaden zur Promenade als Schauseite.

Wenige Jahrzehnte später ist Leipzig auf dem Weg zur Großstadt. Die Mustermesse löst die Warenmesse ab. Leipzig ist im Umbruch. Zahlreiche Messepaläste werden in Leipzigs Innenstadt erbaut und verändern fast völlig deren Gesicht. Auch viele Gebäude an der Promenade werden neu errichtet oder umgebaut. Mit dem Bau des Leipziger Hauptbahnhofs wird die Nikolaistraße bis zur heutigen Richard-Wagner-Straße weitergeführt, wofür einige Häuser abgerissen werden mussten. Kriegszerstörungen, sozialistische Stadtumgestaltung und die Neubauten nach 1990 bewirkten weitere Veränderungen, was das Panorama von 2015 eindrucksvoll zeigt. Nur wenige Bauwerke haben die Zeiten überlebt: der Große Blumenberg am Richard-Wagner-Platz und das Bürgermeister-Müller-Denkmal in den Grünanlagen gegenüber vom Hauptbahnhof.

Im Vortrag zeigt Hella Müller, anhand von historischem Bildmaterial, die Veränderungen der Ringbebauung zwischen 1850 und 2015, mit einem Schwerpunkt auf verloren gegangener Architektur.

Zur Person: Studium Germanistik und Sprachen; Lehrerin; Verlagslektorin im Teubner-Verlag; lehr heute an der Volkshochschule Deutsch als Fremdsprache; seit etwa 1990 intensive Beschäftigung  mit Stadtgeschichte als Hobby; seit 2005 hält sie stadtgeschichtliche Vorträge im Rahmen der Reihe “Spaziergang um den Leipziger Ring” und “Spaziergänge durch Leipzigs Innenstadt”.

Anschließend ein Einblick in die Hintergründe des modernen Panoramas durch den Fotografen Jörg Dietrich

Buchverkauf / Eintritt frei

Bildband “Panorama des Leipziger Rings 1850|2015″ Lehmstedt Verlag

Die Ausstellung ist bis zum 13.6. in der Stadtbibliothek Leipzig zu sehen.

Alle Bilder wurden freundlicherweise von Hella Müller zur Verfügung gestellt.

altes Bild Leipzig 1893 Rotes Kolleg in Leipzig Töpferstrasse um 1900 mit Matthäikirche

Hinterlasse einen Kommentar